Blog

Ein Unternehmen kaufen – die Unternehmensanalyse

Wenn Sie ein Unternehmen kaufen möchten, ist es wichtig, eine gründliche Analyse des Unternehmens durchzuführen. Dazu gehört die Prüfung der Finanzen, der angebotenen Produkte und Dienstleistungen, des Wettbewerbs und vieles mehr. Durch eine umfassende Analyse können Sie sicher sein, dass Sie ein gutes Geschäft mit dem Unternehmen machen und dass das Unternehmen in guter Verfassung ist. Sie lesen hier mehr darüber.

Finanzen und Produkte

Bei einer Unternehmensanalyse sind einige wichtige Punkte zu beachten. Zunächst sollten Sie sich die Finanzdaten ansehen. Dazu gehören Dinge wie Einnahmen, Gewinnspannen und Ausgaben. Nur so wissen Sie, ob die Firma momentan gesund ist oder es schwer hat. Außerdem sollten Sie sich die Produkte und Dienstleistungen ansehen, die das Unternehmen anbietet. Sind sie gefragt? Haben sie einen guten Ruf? Gibt es ein Alleinstellungsmerkmal? Dies alles ist wichtig, um Ihre Verkaufschancen einschätzen zu können.

Wettbewerb

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Wettbewerb. Wer sind die wichtigsten Akteure in der Branche? Wie hoch ist ihr Marktanteil? Wie stehen sie im Vergleich zu dem Unternehmen, das Sie in Betracht ziehen? Dies sollten Sie herausfinden, um eine faire Einschätzung machen zu können, wie groß Ihre Chancen sind. Denn mit viel Konkurrenz ist es mitunter schwieriger, die Produkte zu verkaufen als mit weniger Konkurrenz, vor allem wenn die Nachfrage niedrig ist. Gleichzeitig kann es bei einer hohen Konkurrenz auf einem großen Absetzmarkt kein Problem sein, die Produkte zu vermarkten. Lassen Sie sich somit nicht unmittelbar von viel Konkurrenz abschrecken, sondern vergleichen Sie es immer mit der Nachfrage.

Managementteam

Sie sollten auch einen Blick auf das Managementteam werfen. Verfügt es über eine gute Erfolgsbilanz? Haben sie Erfahrung in der Führung eines Unternehmens? Haben sie einen guten Ruf? Dies ist von Bedeutung, da das Managementteam bei einem Firmenverkauf unveränderlich sein kann. Wenn Sie sich nicht gut mit den Menschen verstehen oder Sie andere Ansichten haben, ist es die Frage, ob es je eine erfolgreiche Zusammenarbeit sein wird.

Wachstumspotenzial

Schließlich sollten Sie auch das Wachstumspotenzial berücksichtigen. Ist das Unternehmen in einer Wachstumsbranche tätig? Hat es eine starke Marktposition? Gibt es Raum für Expansion? All dies sind wichtige Faktoren, die bei einer Unternehmensanalyse zu berücksichtigen sind. Wenn das Unternehmen momentan selbst keine Wachstumsmöglichkeiten sieht, sollten Sie sich zunächst darin vertiefen, ob Sie schon weitere Möglichkeiten sehen. Sie sind ein Außenseiter und können teilweise eine andere Betrachtungsweise haben, sodass für Sie möglicherweise schon Wachstumsmöglichkeiten klar werden.

Die Quintessenz

Eine Unternehmensanalyse ist ein wichtiger Bestandteil jeder Entscheidung zum Kauf eines Unternehmens. Wenn Sie alle Aspekte des Unternehmens betrachten, können Sie sicher sein, ein gutes Geschäft zu machen und eine kluge Investition zu tätigen. Allerdings sollten Sie sich realisieren, dass dieser Prozess viel Zeit in Anspruch nimmt. Überdies ist es wichtig, alle herausgefundenen Informationen strukturiert aufzuschreiben, damit Sie nachher einen klaren Überblick haben. Am besten ziehen Sie eine externe Kaufberatung in Betracht. Denn ein Kaufberater hat viel Erfahrung in Firmenveräußerungen und weiß genau, wie alle Informationen bei der Unternehmensanalyse erhalten werden können.

Wie Sie Ihre Marketingziele erreichen – ein kreativer Ansatz

  1. Brainstorming

Brainstorming ist ein kreativer Ansatz, um Ihre Marketingziele zu erreichen. Brainstorming hilft Ihnen, neue Ideen zu entwickeln und Ihre Gedanken zu sortieren. Brainstorming ist eine gute Möglichkeit, um herauszufinden, was Sie tun müssen, um Ihre Ziele zu erreichen. Wenn Sie brainstormen, sollten Sie ein paar Dinge beachten. Zuerst sollten Sie sicherstellen, dass Sie ein offenes Mindset haben. Rezensionen online sind ein guter Indikator, was für einen Marketingbedarf sie haben. Wenn Sie mit einer festen Meinung in ein Brainstorming gehen, werden Sie wahrscheinlich nicht viel Neues lernen. Stattdessen sollten Sie versuchen, möglichst offen für neue Ideen zu sein. Zweitens sollten Sie versuchen, möglichst viele Ideen zu generieren. Je mehr Ideen Sie haben, desto einfacher ist es, die beste Idee zu finden. Drittens sollten Sie sicherstellen, dass alle Beteiligten an dem Brainstorming teilnehmen können. Wenn nur eine Person brainstormt, wird es schwierig sein, die beste Idee zu finden. Viertens sollten Sie sicherstellen, dass Sie genug Zeit haben. Wenn Sie versuchen, in kurzer Zeit viele Ideen zu generieren, werden Sie wahrscheinlich keine guten Ideen entwickeln. Stattdessen sollten Sie sich Zeit nehmen und in Ruhe nachdenken. Fünftens sollten Sie versuchen, möglichst kreativ zu sein. Wenn Sie immer nur die gleichen Ideen haben, werden Sie wahrscheinlich keine guten Ergebnisse erzielen. Stattdessen sollten Sie versuchen, aus der Box zu denken und neue Wege zu finden, um Ihre Ziele zu erreichen. Laudius Bewertungen können hierbei helfen.

  1. Zielgruppenbestimmung

Eine effektive Zielgruppenbestimmung ist die Grundlage für ein erfolgreiches Marketing. Sie hilft Ihnen, Ihre Kunden besser zu verstehen und herauszufinden, welche Kommunikationsmittel am besten für sie geeignet sind. Die richtige Zielgruppe zu finden, ist nicht immer einfach. Viele Unternehmen machen den Fehler, eine zu allgemeine Zielgruppe anzusprechen oder sich auf eine zu kleine Zielgruppe zu konzentrieren. Beides ist jedoch problematisch, da es schwierig ist, eine allgemeine Zielgruppe mit einer klaren Botschaft anzusprechen und eine zu kleine Zielgruppe kann dazu führen, dass Sie Ihr Potenzial nicht voll ausschöpfen. Um die richtige Zielgruppe zu finden, müssen Sie zunächst Ihre Produkte oder Dienstleistungen genau analysieren. Ein Preisvergleich mit den Konkurrenten ist hier auch immer sehr wertvoll. Fragen Sie sich, welche Bedürfnisse Ihr Angebot befriedigt und welche Art von Menschen am meisten davon profitieren würden. Dann sollten Sie versuchen, so viel wie möglich über diese Menschen herauszufinden.

Welche soziodemografischen Faktoren beeinflussen ihr Verhalten? Wo leben sie? Welche Medien nutzen sie? Je mehr Sie über Ihre Zielgruppe wissen, desto besser können Sie sie ansprechen. Einmal identifiziert, können Sie Ihre Zielgruppe in verschiedene Segmente unterteilen. Dies ist hilfreich, um sicherzustellen, dass Sie Ihre Kommunikation auf die jeweiligen Bedürfnisse und Präferenzen der Segmente ausrichten. Segmentierung kann auf verschiedene Arten erfolgen, zum Beispiel nach Alter, Geschlecht, Standort oder Einkommensniveau. Nachdem Sie Ihre Zielgruppe bestimmt haben, sollten Sie ein klares Bild davon entwickeln, was Sie erreichen möchten. Welches Verhalten möchten Sie bei Ihrer Zielgruppe ändern? Möchten Sie mehr Verkäufe generieren?

Möchten Sie die Bekanntheit Ihrer Marke steigern? Oder möchten Sie einfach nur die Loyalität Ihrer Kunden stärken? Sobald Sie wissen, was Sie erreichen möchten, können Sie die passenden Maßnahmen ergreifen, um dieses Ziel zu erreichen. Marketingziele sollten realistisch sein und mit den Ressourcen und dem Budget des Unternehmens abgestimmt sein. Wenn Sie beispielsweise versuchen, die Bekanntheit Ihrer Marke in einem neuen Markt zu steigern, benötigen Sie möglicherweise mehr Zeit und Budget als für die Stärkung der Loyalität Ihrer bestehenden Kundschaft.

Auch die Erwartungen der Geschäftsleitung sollten berücksichtigt werden. Wenn die Erwartungen unrealistisch sind oder nicht mit dem Marketingbudget abgestimmt sind, wird es schwierig sein, das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Ein effektives Marketing beginnt mit der Bestimmung realistischer und messbarer Marketingziele.

  1. Kreative Ideen finden

Die kreativen Ideen für Ihre Marketingziele finden Sie, indem Sie zuerst die Zielgruppe identifizieren und dann überlegen, welche Botschaft diese am besten erreicht. Dabei ist es wichtig, sich von der Konkurrenz abzuheben und kreativ zu sein. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, kreativ zu sein. Eine Möglichkeit ist es, einzigartige Inhalte zu erstellen. Informieren Sie sich über die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe und erstellen Sie Inhalte, die diese interessieren und ansprechen.

Auch wenn Sie kein Experte in dem Thema sind, können Sie durch Recherche und Kreativität einen einzigartigen Content erstellen. Eine weitere Möglichkeit, kreativ zu sein, ist es, auf andere Weise aufzufallen. Wenn alle anderen Unternehmen in Ihrer Branche mit Standard-Werbemitteln werben, können Sie mit etwas Kreativität auffallen. Überlegen Sie sich eine andere Art der Werbung, die noch niemand sonst gemacht hat. Auch wenn es mehr Arbeit bedeutet, kann es sich lohnen, da Sie so aus der Masse hervorstechen.

Kreativität ist entscheidend, um Ihre Marketingziele zu erreichen. Wenn Sie auffallen und interessante Inhalte bieten, werden Sie Ihre Zielgruppe erreichen und neue Kunden gewinnen.

  1. Umsetzung der Ideen

Nun, da Sie Ihre Ideen aufgeschrieben und Prioritäten gesetzt haben, ist es an der Zeit, diese in die Tat umzusetzen. Wenn Sie eine kreative Person sind, dann wissen Sie bereits, dass es keinen besseren Weg gibt, Ihre Ideen umzusetzen, als sie einfach auszuführen. Aber manchmal ist das nicht so einfach. Vielleicht haben Sie keine Zeit oder fehlt Ihnen das Budget.

Vielleicht sind Sie sich auch nicht sicher, ob Ihre Ideen überhaupt funktionieren werden. Aber keine Sorge, mit ein bisschen Planung und Kreativität können Sie Ihre Ideen trotzdem verwirklichen. Wenn Sie kein Budget haben, gibt es immer noch Möglichkeiten, Ihre Ideen umzusetzen. Es gibt viele kostenlose oder kostengünstige Werkzeuge und Ressourcen im Internet, die Ihnen helfen können.

Zum Beispiel können Sie Social Media verwenden, um Ihre Ideen zu verbreiten, oder Content-Marketing-Tools wie Hootsuite oder BuzzSumo, um mehr Aufmerksamkeit für Ihr Unternehmen zu generieren. Es gibt auch viele kostenlose Grafikdesign-Programme wie Canva oder PicMonkey, mit denen Sie tolle Designs erstellen können. Und wenn Sie keine Ahnung von Design haben, gibt es auch viele Online-Tutorials, die Ihnen helfen können. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Ideen funktionieren werden, können Sie immer einen Prototyp erstellen oder eine Testversion laufen lassen. Dies ist eine großartige Möglichkeit, herauszufinden, ob Ihre Idee tatsächlich funktioniert und ob die Leute bereit sind, dafür zu bezahlen. Wenn Sie nicht genug Zeit haben, um alles selbst zu tun, können Sie immer jemand anderen damit beauftragen. Es gibt viele Plattformen wie Fiverr oder Upwork, auf denen Sie talentierte Freiberufler finden können, die Ihnen helfen können. Mit etwas Planung und Kreativität können Sie also Ihre Ideen verwirklichen und Ihre Marketingziele erreichen. Also los geht’s!

 

SEO sinnvoll auch für kleinere Unternehmen?

Gerade kleineren Unternehmen stellt sich oft die Frage, ob es sinnvoll ist, eine Suchmaschinenoptimierung (SEO) auf ihrer Website vorzunehmen. Schließlich sei das ja eine umfangreiche Angelegenheit und die großen Unternehmen hätten Experten in ihren Reihen, die dafür sorgten, dass deren Seiten so oder so besser in den Suchergebnissen ranken würden. Allerdings, so viel sei schon einmal verraten, ist es tatsächlich auch KMU angeraten, eine vernünftige SEO durchführen. Warum das so ist, das erläutern wir Ihnen im Folgenden.

Zunächst einmal: Eine Website kostet Geld – und zwar regelmäßig. So zahlt man jeden Monat dafür, dass man eine [url=https://praxistipps.chip.de/url-bedeutung-einfach-und-verstaendlich-erklaert_40980]URL[/url] verwenden kann und dass man Speicherplatz zur Verfügung gestellt bekommt. Je nach Anbieter fallen auch noch Gebühren für etwa Cronjobs an. Hinzu kommt: Wer eine Website unterhält, opfert auch Zeit dafür – und Zeit ist bekanntlich ebenfalls Geld. Wenn man also schon in eine Internetpräsenz investiert, dann sollte sich das auch lohnen. Denn: Die beste Website bringt ja nichts, wenn keiner sie findet. Auch ist es nicht zielführend, wenn potentielle Kunden die Site entweder umgehend oder ohne eine Aktion – wie etwa das Kaufen eines Produktes oder das Abonnieren eines Newsletters – verlassen.

Wie auch kleinere Unternehmen von SEO profitieren

Wie nun deutlich geworden sein sollte, lohnt sich eine Website, bei der keine
SEO durchgeführt wurde, kaum. Denn in dem Falle hat man zwar viel investiert, holt aber nur wenig wieder herein. Folglich ist es wichtig, für mehr Besucher zu sorgen, denn mehr Besucher bedeuten mehr Kunden und mehr Kunden wiederum mehr Umsatz. Das ist gerade vor dem Hintergrund entscheidend, dass auch kleinere Unternehmen sich im Wettbewerb befinden. Da ist es dann durchaus hilfreich, wenn diese in der Lage sind, ihre bisherige Zielgruppe zu vergrößern. Entsprechend sollten sie bestrebt sein, in den Suchmaschinen auf Seite 1 zu stehen – idealerweise auch auf dem ersten Platz. Denn je weiter vorne man steht, desto größer ist nicht nur die Wahrscheinlichkeit, dass die eigene Website angeklickt wird; stattdessen genießt man bei den Usern auch ein größeres Vertrauen. Und ein solches führt ebenfalls dazu, dass Website-Besucher eine vom Unternehmen gewünschte Aktion ausführen.

Die ideale SEO-Strategie für kleinere Unternehmen

Natürlich gelten für kleinere Unternehmen zumindest teilweise andere Gesetze als für etwa Global Player. So sollten erstere sich auf ihre Region konzentrieren, also auf regionales SEO setzen; das hat übrigens auch den Vorteil, dass der Wettbewerb geringer ist. Ansonsten ist es auch hilfreich, bei den Backlinks auf Unternehmen zurückzugreifen, die ebenfalls im näheren Umfeld angesiedelt sind. Außerdem sollten kleinere Unternehmen schauen, dass sie in den einschlägigen Branchenverzeichnissen – wie etwa bei Google Unternehmensprofile (früher Google My Business), Gelbe Seiten oder Meine Stadt – gelistet sind. Ansonsten gilt auch für kleinere Unternehmen das, was für jeden gilt, der mit seiner Website Erfolg haben möchte: Nämlich, dass man für hochwertigen Content sorgt und auch die weiteren On-Page- sowie Off-Page-Maßnahmen berücksichtigt. Somit kann man dann auch als kleineres Unternehmen Erfolg haben und sich den entscheidenden Wettbewerbsvorteil sichern.

Diese Produkte können Sie aus Lederseil erstellen

Was die verschiedenen Materialien betrifft, hat jeder seine eigenen Vorlieben, welches Material er oder sie schön findet. Viele Menschen lieben Lederprodukte, da sie nicht nur eine schöne Ausstrahlung haben, sondern Leder überdies starkes Material mit vielen Vorteilen ist. Denn Leder ist von hoher Qualität und ist sehr nachhaltiges Material. Daneben sieht es elegant aus, ist es zeitlos und ein natürliches Produkt, das für viele Anwendungen verwendet wird. Es gibt verschiedene Seiten, wie Paracord, bei denen Sie Leder Meterware kaufen können. Deswegen stellen wir hier einige Anwendungsmöglichkeiten vor, wie Sie das Leder Meterware verarbeiten können.

Gürtel

Rutscht Ihre Hose regelmäßig herunter? Dann sollten Sie einen Gürtel benutzen, damit die Hose besser hängen bleibt. Sie können einen Gürtel im Geschäft kaufen oder eine online bestellen, aber wenn Sie gerne kreativ sind, können Sie ebenso selbst einen erstellen. Zunächst sollten Sie Ihren Hüftumfang richtig messen, damit Sie wissen, wie lang das Lederseil sein soll. Am besten bestellen Sie immer 15–20 Zentimeter mehr als Ihren Umfang, damit Sie den Gürtel nachher normal schließen können. Vergessen Sie nicht, sofort eine Gürtelschnalle zu kaufen, damit Sie den Gürtel später auch benutzen können. Sie können die Schnalle mit Buchschrauben festmachen. Vergessen Sie nicht, zwischen den Buchschrauben eine Klammer einzubinden, damit der restliche Teil des Gürtels Ihren Körper schön umschließen kann. Im letzten Schritt sollen Sie mit einer Lochzange die Löcher machen und schon können Sie den Gürtel benutzen.

Leder Reststücke

Wenn Sie Leder Reststücke kaufen, sind Sie besonders umweltbewusst und haben viele Verwendungsmöglichkeiten. Der Nachteil von den Reststücken ist zwar, dass Sie nie genau wissen, wie groß die Einzelteile sind und dass die Stücke eine unpraktische Form für Ihr Ziel haben können. Der Vorteil ist jedoch, dass es viele verschiedene Verwendungsmöglichkeiten gibt und Sie erst nach der Lieferung bestimmen können, wozu Sie es benutzen, dabei aber noch viele Möglichkeiten haben. Sie können unter anderem einen kleinen Geldbeutel, Schlüsselanhänger oder Lesezeichen für Ihre Bücher daraus erstellen. Auch eine Tasche oder ein Kissenbezug sind tolle Möglichkeiten, um das Leder einzigartig zu benutzen.

Schmuck

Schmuck sieht sehr schick aus, wenn es aus Leder erstellt wurde. Denken Sie an einen schönen Armband oder Ohrringe. Tragen Sie immer eine Uhr, aber ist das Uhrband kaputt? Dann können Sie auf eine ähnliche Art und Weise wie beim Gürtel, auch einen neuen Uhrband erstellen. In diesem Fall sollten Sie jedoch beachten, dass das Leder nicht zu dick ist, sondern äußerst biegsam, damit es angenehm am Handgelenk liegt und einfach an die Uhr verbunden werden kann. Im Internet finden Sie viele DIY-Anleitungen, um die schönsten Schmuckstücke und andere Lederprodukte zu erstellen.

 

So können Sie den Plastikverbrauch im Unternehmen reduzieren

Umweltfreundlich, nachhaltig, umweltschonend – einige Adjektive, die wir heutzutage nahezu täglich hören. Unternehmen werben damit, dass sie umweltfreundlich produzieren und viele Menschen bemühen sich, möglichst nachhaltig zu leben. Dies ist nicht umsonst, denn unsere Erde ist vielen schlechten Einflüssen ausgesetzt und die Klimaerwärmung setzt fort. Der Plastikverbrauch ist eine der Sachen, die einen negativen Effekt auf die Umwelt haben. Deswegen gibt es immer mehr Möglichkeiten, um auf Plastik zu verzichten. Im Supermarkt gibt es beispielsweise öfters Papierbeutel und keine Plastiktüten mehr und viele Lebensmittelgeschäfte schauen, an welchen Stellen, Sie Plastik vermeiden oder eventuell ersetzen können. Auch Sie als Unternehmen können einiges tun, um den Plastikverbrauch in der Firma herunterzubringen. Wie? Das lesen Sie hier!

Raus mit den Plastikbechern

In vielen Firmen wird es als praktisch gesehen, mit Einwegbechern zu arbeiten, da auf diese Weise kein Geschirr gespült oder Geschirrspüler ein- und ausgeräumt werden soll. Allerdings sind diese Einwegbecher aus Plastik oder Papier nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern überdies leicht von einer nachhaltigeren Alternative zu ersetzen, und zwar Tassen. Sie können die Tassen mit Ihrem Firmenlogo bedrücken lassen, damit Sie mit einzigartigen Tassen überzeugen können.

Tipp: Warum nicht wiederverwendbare Flaschen und Becher, die mit Heissleim das Firmenlogo aufgedruckt haben?

Plastik Wasserflaschen? – Es gibt Alternative!

Bieten Sie Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, kostenlos Wasserflaschen mit kaltem Wasser oder Sprudelwasser aus dem Kühlschrank zu nehmen? Ihre Mitarbeiter freuen sich bestimmt darüber, aber sehr nachhaltig ist es nicht, jeden Tag eine neue Flasche zu benutzen. Möchten Ihre Mitarbeiter jedoch nicht auf das kalte Wasser und Mineralwasser verzichten? Sehr verständlich! Zum Glück gibt es jedoch auch umweltfreundlichere Lösungen, wie ein Wasserhahn mit Sprudelwasser oder ein Wasserspender mit kaltem Wasser und Sprudelwasser.

Plastiktaschen? – Nicht länger erlaubt

Fällt Ihnen auf, dass Ihre Mitarbeiter oft Plastiktaschen für verschiedene Zwecke mitnehmen? Zum Beispiel, um das Essen oder einige Arbeitssachen mitzunehmen? Wirken Sie dies entgegen, indem Sie Stofftaschen für alle Mitarbeiter kaufen. Sie können die Taschen bedrucken lassen, damit Sie sofort etwas Werbung für Ihre Firma machen können.

Organisieren Sie eine Challenge: Zero Plastik Woche

Sind Ihre Mitarbeiter auch begeistert, weniger Plastik zu benutzen, wissen aber nicht so recht, wie? Dann können Sie eine Challenge organisieren, mit dem Ziel, eine Woche lang kein Plastik zu verwenden. Sie können dies lediglich auf den Arbeitsplatz richten, was heißt, dass kein Plastik am Arbeitsflur gesehen werden darf, oder es sogar weiter durchziehen, sodass auch Zuhause möglichst auf Plastik verzichtet werden soll. Letzteres geht nur, wenn Sie ausreichend Begeisterung bei den Mitarbeitern spüren. Eine Zwischenlösung wäre, dass es am Arbeitsplatz verpflichtet ist, eine Woche lang auf Plastik zu verzichten und für zu Hause eine Wahl, für wen die Herausforderung angehen möchte. Hat es geklappt, dass alle Mitarbeiter eine Woche lang kein Plastik benutzt haben? Dann steht eine Belohnung an: Laden Sie Ihr Team zum Essen ein oder kaufen für jeden ein kleines Geschenk (Achtung: ohne Plastikverpackung!).

Pute kaufen

Diese Dinge sollten Sie beim Pute kaufen besser beachten.

Für so einige Menschen darf die Pute bei einem Festessen nicht fehlen. Es gibt so viele Rezepte, für eine leckere und saftige Pute. Doch worauf sollten Sie beim Kauf achten und welches Teil der Pute eignet sich für ihr Essen am besten?

Gefrorenes Fleisch hat Vor- und Nachteile.

Allgemein stellt sich erstmal die Frage, ob es einen Unterschied macht, wenn das Fleisch frisch oder gefroren gekauft wird? Grundsätzlich verliert das Fleisch weder an Genuss noch an Nährwerten beim Einfrieren. Gefroren lässt es sich natürlich auch ein wenig länger aufbewahren. Dennoch kann durch das Einfrieren das Wasserbindungsvermögen des Fleisches leiden. Generell ist Schockgefrostetes Fleisch davon deutlich weniger betroffen, als langsam eingefrorenes Fleisch.

Im Endeffekt sollte das Einfrieren der Pute also keine große Sorge sein. Das richtige Auftauen sorgt eher für ein saftiges Ergebnis. Denn es gilt, je langsamer es auftaut, desto saftiger bleibt es. Also können Sie das Fleisch ruhig 24-48 Stunden im Kühlschrank auftauen lassen.

Pute enthält viele gute Nährwerte und eignet sich perfekt für Sportler

Eine Besonderheit an der Pute ist, dass es das einzige Geflügel ist, welches zwei Fleischsorten enthält, das dunklere, kräftige Keulenfleisch und das helle, milde Fleisch der Brust. Die beiden Fleischarten unterscheiden sich im Geschmack und in der Zusammensetzung voneinander. Die Putenbrust enthält mehr Eiweiß und die Keule enthält ein wenig mehr Fett und daher auch mehr Aroma. Mineralstoffe, wie Eisen und Zink, sowie die Vitamine B1 und B2, sind in der Keule deutlich stärker vertreten. Die Brust enthält jedoch mehr Vitamin B12. Die Putenbrust wird zwischen Hauptmuskel und einem kleineren Muskel unterschieden. Die Putenkeule besteht aus der Ober- und der Unterkeule. Sie eignet sich zum Schmoren, Grillen oder Braten. Die Oberkeule lässt sich gut zu einem Gulasch, Ragout und Rollbraten verarbeiten.

Aber Pute ist nicht nur lecker und vielseitig zu verwenden. Mit 7 Gramm Fett auf 100 Gramm, nur ca. 151 Kalorien, Mineralstoffen und 22 Gramm Protein pro 100 Gramm Fleisch ist das Putenbrustfleisch ein wirklich leichter und Protein reicher Beitrag für eine ausgewogene Ernährung.

So können Sie einen Fehlkauf vermeiden

Die korrekte Ernährung der Pute sorgt für das gute Aroma. Genauso wie Maishähnchen geschmacklich aromatischer sind, ist es auch bei der Pute. Also zu Empfehlen ist: Puten aus Freilandhaltung zu kaufen. Es ist auch empfehlenswert auf das QAFP-Zertifikat zu achten. Es bestätigt, dass strenge Regelungen sowohl bei der Zucht von Vögeln als auch bei der Verarbeitung verfolgt wurden.

Wenn Sie nun wissen, wo Sie Ihr Putenfleisch kaufen wollen, ob direkt vom Bauern aus der Region oder in einem größeren Supermarkt, auf diese Bedingungen sollten Sie beim Kauf am besten achten.

Beim Pute kaufen sollten Sie zuerst auf das Aussehen achten. Die Brust sollte rosa und die Putenkeule ein wenig dunkler sein. Das Fleisch sollte nicht sehr blass oder grau sein. Es ist auch nicht zu empfehlen mattes, trockenes und klebriges Fleisch zu kaufen.

Optimal glänzt das Putenfleisch und ist fest, mit einer feuchten Schicht auf seiner Oberfläche. Ein anderes Aussehen könnte ein Zeichen dafür sein, dass das Fleisch schon länger im Geschäft liegt und nicht mehr frisch, beziehungsweise zu konsumieren ist.

Wenn Sie die Möglichkeit haben das Fleisch zu riechen, sollte es einen eher dezenten Geruch haben. Ein unangenehmer Duft kann ein Zeichen dafür sein, dass sich bereits Keime auf dem Fleisch befinden, also sollten Sie dieses besser nicht mehr kaufen. Insgesamt sollte Fleisch immer kühl gelagert werden, also achten Sie am besten auch Zuhause darauf, dass ihr Fleisch nicht lange bevor Sie es verwenden wollen warm wird.

Wie erreichen Grafikdesigner ihr potenzielles Publikum?

Als Grafikdesigner Aufträge erhalten und Kunden gewinnen. Für viele Absolventen einer anerkannten Ausbildung zum Grafikdesigner oder eines diesbezüglichen Studiums stellt sich die Frage, was man aus diesem Abschluss und den erlernten Fähigkeiten in Kombination mit dem vorhandenen Talent am besten machen kann, um beruflich erfolgreich zu sein und davon auch leben zu können. Die wenigsten werden eine attraktive Stellung im Angestelltenverhältnis bei einem Unternehmen der freien Wirtschaft oder der freien Berufe erhalten. Und viele Grafikdesigner wollen das auch gar nicht. Weil es sich um einen explizit kreativen Beruf handelt, ist vielen gerade die berufliche und künstlerische Selbständigkeit wichtig. Beim Start in die Selbständigkeit warten aber große Hürden, wie bei allen Marketing Dienstleistungen. Denn ein noch so guter Abschluss einer Grafiker-Schule oder eines wissenschaftlichen Studiums generiert noch keine Kunden und Aufträge. Bei der Selbständigkeit geht es vor allem natürlich zunächst um die Akquise von neuen bzw. überhaupt Kunden und Auftraggebern. Nur dann werden Umsätze gemacht und Einkommen als Selbstständiger oder Freiberufler erwirtschaftet. Und die Kosten für Lizenzen müssen auch eingespielt werden, auch wenn man auf lizenzguru viel Geld spart.

Akquise mit modernen Marketing-Tools unbedingt nutzen

Heute ist Online-Marketing wie Facebook Ads wichtig um seine Dienstleistungen anzupreisen. Zunächst müssen potenzielle Kunden auf das eigene Können und die Kreativität und Leistungskraft aufmerksam werden. Es gibt sicher auch Grafikdesigner „wie Sand am Meer“ und man muss schon aus der Menge herausragen, um erfolgreich zu sein. Heute ist Akquise auch mehr als die Akquise in der analogen Welt. Da hat es genügt, auf einer Messe Handzettel zu verteilen oder in einem Schaufenster Arbeitsmuster auszustellen.  Das heißt, eine eigene Webseite ist beispielsweise ein guter Anfang. Wenn man dann auf dieser Seite ein paar eindrucksvolle Arbeitsproben einstellt und durch gezielte Suchmaschinenoptimierung für einen prominenten Platz in den Suchmaschinen sorgt, kann man bereits erste Interessenten finden. Über die Homepage sollte dann auch gleich eine Kontaktmöglichkeit geboten werden, sodass sich potenzielle Kunden sofort und unverbindlich ohne große Hürden zum Beispiel per E-Mail oder Kontaktformular mit dem Grafikdesigner in Verbindung setzen können. Dann sollte man auch ein unverbindliches individuelles Angebot machen oder ein persönliches Beratungsgespräch offerieren. Oder man bietet schon eine Idee, die man für den Kunden grafisch attraktiv umsetzen könnte. Generell sollten alle modernen Online-Medien für die Akquise genutzt werden. Dazu gehören unbedingt die angesagten Social Media Präsenzen wie Instagram. Diese Social-Media-Kanäle sind ideal, um einen interessanten Auftritt anzubieten, der den Besucher grafisch überzeugt. Und daraus werden dann schnell reale Kunden. Auch ein eigener Blog, der den Kunden nützliche Informationen und Mehrwerte bietet, die dann nicht nur durch eigenen Content, sondern durch Hinweise auf die eigenen Dienstleistungen als Grafikdesigner bieten, können Kunden gewinnen.

Trotzdem – analoge Welt bleibt wichtig

Bei aller Fokussierung auf die Online-Welt – auch die reale analoge Welt mit stationären Firmen bleibt eine wichtige Zielgruppe für Kunden. Es empfiehlt sich, bekannte Firmen der Region oder Start-ups und Neugründungen gezielt persönlich anzusprechen und Angebote für einen grafischen Firmenauftritt oder eine Marketingkampagne zu machen. Gerade diese Firmen vor Ort sind oft für persönliche Ansprache empfänglich. Wenn der Grafikdesigner vor Ort ist, können auch spontane kurzfristige Kampagnen, Änderungen oder Probleme sofort persönlich besprochen werden. Das ist ein großer Vorteil zur globalen Online-Welt. Und im persönlichen Gespräch kann man als Grafikdesigner zusätzlich mit seiner Persönlichkeit trumpfen. Das geht in der Online-Welt so nicht.

 

Lean Six Sigma für Firmen

Was ist Lean Six Sigma? Lean Six Sigma ist eine Methode zur Verbesserung der Effizienz und Effektivität der Produktionslinie. Es basiert auf der Idee des „Lean Manufacturing“, das sich auf die Reduzierung von Abfall in allen drei Dimensionen konzentriert: Zeit, Material und Energie.

Die Formel für Lean Six Sigma wurde von Motorola entwickelt. Die Methode identifiziert Prozesse, in denen Verschwendung auftritt, und zielt darauf ab, diese zu beseitigen, indem die Ursachen identifiziert, korrigiert werden. Um dann vorhandene Mitarbeiter mit Werkzeugen und Abläufen auszustatten, die dieses Ziel erreichen können. Ziel ist es, diese Vorkommnisse durch kontinuierliche Verbesserung der Prozesse nach der L6S-Methodik.

Wie kann man Lean Six Sigma praktisch anwenden

Lean Six Sigma ist ein systematischer Ansatz zur Veränderung von Organisationen. Die Methode konzentriert sich auf kontinuierliche Verbesserung und beinhaltet die Beseitigung von Verschwendung, Ineffizienz und Fehlausrichtung von Ressourcen. Dies ist zweifellos ein effektiver Ansatz, um die Effizienz einer Geschäftseinheit zu verbessern und Unternehmensziele zu erreichen.

Lean Six Sigma wird als Rahmen verwendet, um verschiedene Verbesserungen und Prozesse in verschiedenen Branchen wie Automobilindustrie, Bauindustrie, Fertigungsindustrie zu erreichen.

Viele Experten glauben, dass es keinen besseren Weg gibt, Lean Six Sigma anzuwenden, als Software-Tools wie das Kaizen Reengineering Framework (KRF), das Menschen hilft, ihre aktuelle Situation zu analysieren und die besten Lösungen dafür auszuwählen.

Wie kann man Lean Six Sigma erlernen

Lean Six Sigma ist eine Art der Fertigungsverbesserung, die darauf abzielt, Verschwendung zu vermeiden, die Produktqualität zu verbessern und die Produktionskosten zu senken. Es gilt als eine der weltweit besten Methoden zur Produktivitätssteigerung und verbessert seit Jahren Fabriken weltweit.

Unternehmen können Lean Six Sigma nutzen, um ihre Produktionslinie nach ihren Bedürfnissen zu verbessern. Sie sollten auch einen geschulten Berater haben, der ihnen Hintergrundinformationen zur Methodik gibt und sie in der Implementierung in den Arbeitsablauf ihres Unternehmens schult.

Es gibt verschiedene Anbieter, die Lean Six Sigma Schulungen für Einsteiger anbieten. Die Green Belt Six Sigma Ausbildung ist ein guter Start.

Die Lean Six Sigma Methode ist nicht nur ein effektiver Weg, um die Produktivität zu steigern, sondern hilft auch dabei, Kosten im Vergleich zu anderen Formen der Produktivitätssteigerung zu senken. Daher können Unternehmen diese Methode durch die Teilnahme ihrer Mitarbeiter an Kursen kennenlernen.

Fazit über Lean Six Sigma

Es ist ein anschauliches Beispiel für eine agile Unternehmensbewegung. Es gibt jedoch bestimmte Aspekte von Lean Six Sigma, die immer noch problematisch sein können.

Lean Six Sigma ist eine Reihe von Theorien und Methoden, um qualitativ hochwertige Produktionsprozesse wie Fertigung, Konstruktion, Automobilproduktion und Gesundheitseinrichtungen zu verbessern. Es konzentriert sich auf die kontinuierliche Verbesserung durch die Anwendung wissenschaftlicher Prinzipien und die Verbesserung bestehender Techniken von Zeit zu Zeit (der „kontinuierliche Verbesserungs-Zyklus“). Kurz gesagt, zielt es darauf ab, die Betriebseffizienz durch ständige Veränderung der Prozesse zu verbessern, indem entweder neue Methoden eingeführt oder alte angepasst werden. Das Hauptziel dieses Projekts ist es, die Kosten erheblich zu senken, damit die Fertigung effizienter erfolgen kann (durch Reduzierung der Kosten und des Abfalls bei der Produktion).

Lean Six Sigma ist ein Rahmenwerk zur Verbesserung der Qualität von Fertigungsprozessen. Dieser Ansatz zielt darauf ab, die Qualität von Produkten und Dienstleistungen zu verbessern, indem statistische Methoden verwendet werden, um sowohl das Produkt als auch den Prozess zu bewerten und zu verbessern.

Die Lean Six Sigma-Methodik wurde von Unternehmen wie Ford, Siemens, usw. weithin übernommen. Sie wird auch bei anderen Branchen wie IT-Unternehmen, E-Commerce-Shops usw. beliebt.

Lean Six Sigma ist ein dynamischer Prozess, der die Qualität von Produkten und Dienstleistungen dramatisch verbessert hat. Es ist unglaublich anspruchsvoll, kann aber bei richtiger Anwendung unglaubliche Ergebnisse erzielen.

Professionelle Homepage: In der heutigen Zeit ist extrem wichtig!

Obwohl doch mittlerweile die meisten Menschen wissen, dass wir in einer Zeit der Digitalisierung leben, haben immer noch viele Unternehmen keinen oder wenn ja, nur einen eher unprofessionellen Internetauftritt. Vielleicht zögern manche noch und fragen sich, ob eine professionelle Website überhaupt so wichtig ist und was damit gemeint ist, wenn davon gesprochen wird. Natürlich sollte es sich dabei nicht nur um bunte Bilder und ein gutes Webdesign handeln, denn das wird alleine nicht ausreichen. Das Internet kann Unternehmen viele Vorteile bringen, wenn man es richtig nutzt. Man muss schließlich bedenken, dass die meisten potentiellen Kunden dort auch unterwegs sind. Und wenn man diese gerne erreichen möchte, muss mehr passieren, als einfach nur dort auffindbar zu sein.

Viele gute Gründe sprechen dafür, warum Unternehmen eine eigene und professionelle Website haben sollte. Sehr viele Menschen nutzen seit Jahren das Internet und es werden natürlich immer mehr (sicherlich auch wegen der derzeitigen Corona-Pandemie). Das Netz wird dabei aber schon lange nicht mehr nur für das Onlineshopping, Bankgeschäfte oder Social Media genutzt. Sehr oft möchten Menschen den benötigten und passenden Dienstleister, Anbieter/Hersteller oder auch Lieferanten so finden. Auch wichtige Informationen über die unterschiedlichsten Dinge, Produkte sowie Preise beziehen die Menschen aus dem Netz. Das ist einfach sowie bequem und macht dazu den Vergleich oder den Kontakt komfortabel.

Die eigene Website ist wichtig und sollte sogar selbstverständlich sein

Die eigene Website wird heutzutage von vielen schon als genauso wichtig sowie selbstverständlich angesehen, wie zum Beispiel der Telefonanschluss, eine E-Mail-Adresse oder die Firmenbroschüre. Denn es ist so, dass wenn man nicht im Netz gefunden wird, gibt es einen für viele Menschen auch nicht. Natürlich muss man dann auch die Homepage im Netz leicht finden können und sie muss optisch ansprechend, einfach zu erkunden, sehr informativ und besonders übersichtlich sein.

Ein Dienstleister, der mit positivem Beispiel vorangeht

Ein positives Beispiel ist dazu der neue Internetauftritt der Detektei AcentA. Diese Detektei hat erkannt, welche Bedeutung ein professioneller und moderner Internetauftritt hat und sich dementsprechend angepasst, um seine Dienstleistungen bestmöglich präsentieren zu können.

Nicht nur Dienstleister, auch Online-Shop-Betreiber sollten auf einen guten Internetauftritt achten

Wie schon erwähnt, ist ein guter Internetauftritt wichtig für sämtliche Dienstleister. Was für sie gilt, sollte natürlich ebenso den Onlineshop-Betreibern wichtig sein. Da ist es nämlich unter anderem von großer Bedeutung, ein gutes Shopsystem, wie beispielsweise das von WooCommerce, zu verwenden. Die richtige Unterstützung dafür kann dann eine professionelle WooCommerce Agentur bieten. Ein benutzerfreundliches Shopsystem drängt sich nicht in den Vordergrund und lenkt auch nicht von wichtigen Inhalten sowie Navigationsinstrumenten ab. Im Bestfall sollen Shopbetreiber mit einem guten Shopsystem zu mehr Sichtbarkeit in der Suchmaschine gelangen und auch mehr Reichweite erlangen.

Welche Gründe kann es für eine fehlende Website geben?

Das wird von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedliche Gründe haben. Manche werden glauben, dafür keine Zeit zu haben oder sie möchten sich diese Zeit einfach dafür nicht nehmen. Besonders kleinere Betriebe oder Neugründer wollen ihre Zeit und ihr Geld lieber anders investieren. Oft wird natürlich einfach unterschätzt, welche Möglichkeiten dadurch verlorengehen.

Wie motiviert man sich am besten?

Viele Aufgaben erledigt man ungern und das kann sowohl im Haushalt, als auch im Garten oder im Job der Fall sein. Nun geht es um die richtige Motivation für diese Tätigkeiten und die kann mehr als einfach sein. Es ist wichtig, dass man sich ein festes Ziel vornimmt. In einer gewissen Zeit möchte man eine Aufgabe erledigen, weil man am Abend danach vielleicht mit Freunden essen geht und dies ist die Motivation für eine Aufgabe. Ebenso gut kann man sich vorstellen, dass man einen Keller aufräumt. Diese Aufgabe ist mehr als furchtbar für viele Menschen. Besonders Frauen jedoch graut es vor dem Gedanken. Denn mit Sicherheit wartet auch die eine oder andere Monsterspinne darauf, sich zu zeigen. Aber auch hier kann Motivation alles sein. Wenn man beispielsweise Orte aufräumt, die man jahrelang vernachlässigt hat, kommen dabei sicher einige Dinge zutage, die man schon lange gesucht hat. Der eine oder andere ist dadurch ganz sicher motivierbar. Oder man erlaubt sich selbst eine Belohnung und die ist besser als eine gute Motivation.

Es gibt viele Tipps und Tricks, um sich selbst zu motivieren

Steht niemand hinter einem, der einen nach einer anstrengenden Aufräumaktion belohnt, dann ist es schwer, das Ziel wirklich zu erreichen. Man muss sich also selbst motivieren. Wer sich vornimmt, einen Dachboden oder ein Zimmer aufzuräumen, kann danach davon profitieren, mehr Freiraum zu haben. Dieser Ort ist frei von alten ungeliebten Dingen und er wartet darauf neue Möbel zu bekommen. Genau so könnte die eigene Motivation aussehen. Natürlich ist es abhängig davon welche Aufgabe man meistern muss. Vielen graut es schon davor, den täglichen Abwasch zu erledigen. Hat man ihn jedoch geschafft, dann kann man sich einen Kaffee gönnen oder ganz einfach relaxen. Auf keinen Fall sollten Aufgaben aufgeschoben werden. Dies verschlimmert den Zustand und es ist sicher nicht im eigenen Interesse, noch länger mit der Arbeit zu warten. Man sollte jede Aufgabe so schnell wie möglich angehen. Wie ja jeder weiß, ist sie so auch viel schneller erledigt. In manchen Fällen möchte man Arbeiten nicht allein erledigen und das muss man auch nicht. Hilfe ist ebenfalls eine sehr gute Motivation. Dies gilt auch dann, wenn ein Kumpel oder eine Freundin ausschließlich Anweisungen gibt. Manchmal braucht man einfach Leute, die einen motivieren.

Es gibt inzwischen auch Tools um für die nötige Motivation zu sorgen.

Gibt es Unterschiede, wenn man beruflich oder privat motiviert werden muss?

Natürlich gibt es Unterschiede. Im Job arbeitet man für seinen Lohn. Dieser muss verdient werden, damit man sich davon schöne Dinge, Lebensmittel, Versicherungen oder ein Auto und die Miete leisten kann. Anders geht es auch gar nicht. Zu Hause jedoch motiviert zu werden ist schwieriger. Denn oftmals fragt man sich, wofür man das überhaupt tut? Aber genau das ist sinnlos. Man sollte einfach loslegen und sich von nichts abhalten lassen aktiv zu werden. Die Belohnung folgt meist direkt auf den erfolgreichen Abschluss einer Aufgabe!